Erfahrungen mit dem digitalen BigBlue Twin HDTV SAT Receiver von >Der ganzen Woche<

A_BigBlue_set.jpg (181881 Byte)

Bild: Das Set wie es 2012 verkauft wurde

Das Gerät:

Das Grundkonzept zum Gerät lautete, dem Benutzer einen einfach zu bedienenden SAT Receiver in die Hand zu geben der zudem eine ebenso einfach zu bedienende Aufnahmemöglichkeit mit einer interessanten Zusatzfunktion beinhaltet.

Geräte dieser Art, auch PVR´s (Personal Video Recorder) genannt gibt es vielfach am Markt. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass es nur wenige mit einem Twin, also einem zweiten Empfangsteil gibt die unabhängig vom eben betrachteten Fernsehprogramm eine weitere unabhängige Aufnahme mit dem zweiten Tuner ermöglichen. 

Weitere Modele sind oft nur PVR vorbereitet, was soviel heißt das eine USB Buchse für eine externe Festplatte vorhanden ist.

Hinzu kommt noch der vollzogene Übergang vom SDTV also der PAL Standardauflösung hin zum HDTV mit rund der vierfachen Auflösung.

Somit haben wir hier ein Gerät, das technisch formal mit seiner integrierten 500 GB Festplatte und seinen Anschlüssen den Letztstand der technischen Entwicklung aufweisen würde.

Geräte die solche Eigenschaften aufweisen kosten am Markt rund € 450,- Euro je nach Ausstattung.

A_BigBlue_box-OK.jpg (126284 Byte)

Bild: Etwas zu vorschnell suggeriert der aufgestellte Daumen dass an der Sache alles OK sei.... 

A_BigBlue_box-rear.jpg (115090 Byte)

Bild: Die Box Rückseite

Der "Pferdefuß":

Was also bewog Herrn Falk jun. sich mit der Technik und einem dazu erforderlichen Geschäftskonzept gewissermaßen als Nebenprodukt zu seinem Printmedium herumzuschlagen.

Unter dem Schlagwort, es für die Zuseher "Einfacher" zu machen wurden die Gerätefunktionen auf ein Minimum reduziert, um letztlich dennoch sinnvolle andernorts als Grundfunktionen übliche Applikationen gegen "Einwurf kleiner Münzen" dem geneigten Zuseher anzubieten.

Der Hauptaufhänger ist die automatisierte Entfernung der Werbeblöcke bei Aufnahmen von den privaten TV Anbietern wie etwa RTL oder SAT1.

Damit man bei der Ganzen Woche, bzw. der dafür geschaffenen Abteilung weiß was Sie gerne Ansehen und diese Aufnahme (stellvertretend für all die Zuseher die sich ebenfalls für die gleiche Sendung entschieden haben) bearbeiten können, haben Sie ein GPRS Modul am SAT Receiver angeschlossen dass ihre Wünsche per Mobilfunk an den Ganzen Woche Server übermittelt. 

Entscheiden Sie sich also für die Serie XY auf Kanal Z dann sehen sich Studenten oder Hausfrauen, (die es aus Langeweile vielleicht ohnehin getan hätten) ebenso diese Sendung an und kennzeichnen elektronisch den Anfang und das jeweilige Ende von Werbeeinschaltungen und der endlosen Programmtrailer. 

Wenn Sie zeitversetzt!, (in Echtzeit geht das natürlich nicht, denn was würden sie dann am Bildschirm schon sehen können wenn gerade die Werbung weggeschaltet wird) dann z.B. zwei Stunden später die Sendung ansehen dann entfernt der Receiver automatisch die Werbeblöcke und Sie haben einen ungestörten Fernsehabend. Möglich ist dies bei den üblichen bekannten deutschen Premiumsendern. Sonderprogramme sind damit zwangsweise nicht alle inkludiert. 

Dieses Service erfolgt mit einem Abonnement in Höhe einer € 156,- Jahresgebühr ( € ~13,-/Monat). Das heißt für die Abnahme dieser Schwerarbeit des Werbeblockentfernens haben Sie einen monatlichen Beitrag zu entrichten.

Das wäre auch verständlich und fair. Für € 16,90 (Sky Welt; Stand 12/2012) kann man aber auch überlegen sich ein Sky Abonnement zuzulegen und eine Vielzahl an Filmen (dann € 24,90) aller Genres ohnehin Werbefrei zu konsumieren. Den SAT Receiver gibt es zudem kostenlos dazu. 

Unverständlich wird es leider dann wenn man den Receiver, was technisch ja möglich wäre einfach nur als normalen Receiver verwenden möchte. Da zeigt sich dann dass sich kein Schnäppchen ohne der Rechnung mit dem Wirt machen hat lassen.

Selbst die einfachste übliche Grundfunktion, nämlich ein 14 tägig im voraus zu programmierenden EPG ist schlicht dann nicht mehr vorhanden. Was bleibt, dass ist die Reduktion auf eine Sofortaufnahme bei der man zwangsläufig vor dem Gerät sitzen muss und den Aufnahmeknopf zur richtigen Zeit zu drücken hat.

Damit reduziert sich die praktische Nutzwert des Gerätes nahezu auf Null sofern man nicht auf Aufnahmen generell verzichten möchte. Aber auch dann bleibt die Gerätebedienung mit der "eigenwillig gestalteten" Fernbedienung, diese ist ebenso reduziert auf wenige Grundfunktionen sehr gewöhnungsbedürftig. Dazu gehört die eigenwillige Programmauswahl, die hier nicht nach Programmnummern sondern gewöhnungsbedürftig nach einem erst einmal vorgegebenen Schema mit Bildmustern erfolgt.

A_BigBlue_remote.jpg (29099 Byte)

Bild: Von Spartacus persönlich gestaltet: Die aufs wesentliche reduzierte Tastenbelegung auf der Fernbedienung. 

Auch mit der Abo gebundenen Werbeblockausblendung ist der Nutzwert in Frage zu stellen.

Die Praxis zeigt, insbesondere bei Serien das der Zuseher diese gleich ansieht wenn sie ausgestrahlt werden. Eine Wartezeit nur für Werbeblockfreiheit in Kauf zu nehmen wird kaum ein Groß der Zuseher vor dem Ofen locken.

Zudem nutzen viele Zuseher gerade diese Zeit um in der Küche etwas herzurichten oder notwenige Toilettebesuche abzustatten.

Bei den HD+ Sendern, also den Privaten HDTV Sendern wird es dieses Werbeblockausblenden aus lizenzrechtlichen Gründen ohnehin nicht geben und sich auf die HD Programme der Öffentlich rechtlichen Stationen sowie der in SDTV ausgestrahlten Privatsender beschränken müssen. Diese erfordern dann eine zertifizierte CI+ Schnittstelle am SAT Receiver die genau dieses "Manipulieren" am Datenstrom, aus Sichtweise der Sender verständlicherweise, verhindern soll.

Als SDTV Zuseher besitze ich nun seit vielen Jahren einen Topfield PVR 5500 welcher alle üblichen Funktionen eines Twin Festplattenrecorders bis auf HDTV hat und mit dem ich sehr zufrieden bin.

Und so springe ich bei den aufgenommenen Sendungen bei Werbeblöcken problemlos einfach weiter ohne dass ich dazu eine externe Hilfe brauchen würde. Egal ob die Sendung noch zeitversetzt aufgezeichnet wird (Time-shift) oder es sich um eine Archivaufnahme handelt. Dieser einfache Tastendruck rechtfertigt für mich keinen Aboabschluß gleich wie hoch der Betrag wäre.   

Fair wäre es jedoch, wenn man gegen vernünftiges Entgelt eine einmalige Freischaltung und eine brauchbare Firmware bekommen könnte die das Gerät zum vollwertigen Standard Twin HDTV PVR Receiver machen könnte.

Aber davon will man seitens des Anbieters verständlicherweise nichts wissen, und so lässt man Geräte für die Schranklade produzieren in denen sicher eine nicht unbeträchtliche Zahl der Geräte nach verzweifelten Versuchen aus ihnen ein "normal" zu verwendenden Twin HDTV Receiver zu machen zwischenzeitlich gelandet sind.

A_BigBlue_chassis.jpg (169282 Byte)

Bild: Das Chassis (Mittig ist die Festplatte angeordnet) 

Hergestellt wurden sie entsprechend kostengünstig allen Anschein nach in China. Zumindest der sehr einfache mechanische Aufbau zeugt hiervon. Das Gehäuseblech windet sich gar schon wenn man draufhustet. Am Geräteboden selbst gibt es einen Aufkleber von TechnoTrend Görler GmbH, Deutschland. Eine Firma, die auf Anfrage jedoch von diesem Gerät nichts wissen will. Man kennt das ja auch von anderen OEM Herstellern die sich plötzlich "schämen" den Auftraggeber zu kennen und etwaige Anfragen gepaart mit freundlicher Inkompetenz abwimmeln.

A_BigBlue_TechnoTrend Goerler GmbH_type.jpg (29337 Byte)

Bild: Hier zeigt sich aus wessen Schmiede das Werk stammt

Support:

Pech hat auch der, der die 90 tägige kostenlose Testphase ausprobieren möchte, aber zur falschen Zeit mit der Installation beschäftigt ist und bei der dann bei der angegebenen Telefonnummer der Ganzen Woche niemand abhebt. Dann erfolgt keine Freischaltung und man hat die Zusatzfunktionen in der Praxis nie kennenlernen können.

Hier scheint man sich mit den großen am Markt, wie etwas Sky - vormals Premiere messen zu wollen. Eine Rechnung die bei mangelnden Kundensupport so nicht befriedigend aufgehen wird.

Insgesamt soll es lt. Internet eine Charge von 1.000 Geräten gegeben haben. 

     

Eckdaten: 

Fazit: 

Letztlich muß jeder selbst entscheiden ob ihm der Wegfall der Werbeblöcke diesen Geldbetrag wert ist. Unabhängig von der wirtschaftlichen Frage wird sich ein Fernsehzuseher der ausgereifte schnell schaltende und hinsichtlich des Bedienkomforts erstklassige SAT Receiver kennt sich wahrscheinlich etwas besseres erwarten. Das es für den Geldbetrag nirgendwo anders einen HDTV Twin SAT Receiver mit eingebauter 500 GB Festplatte (Kostet[e] alleine rund € 80 am freien Markt) gibt soll ebenfalls nicht unerwähnt bleiben.  

Quellen & Themenlinks: 

  1. Die Links verweisen in der Regel auf die Modellseiten des Radioportals RMorg. Dieser Beitrag ist zudem dort im Forum gespiegelt wiedergegeben.

  2. Bilder: W. Scheida 

  3. Verwendete Markennamen und Bezeichnungen wurden nur in beschreibender Weise verwendet und macht sich der Autor die Marken nicht zu eigen.

W. Scheida / Wien Fernsehhistoriker 11-12/2012

Zu www.scheida.at gehörend.

Updated: Freitag, 21 Dezember 2012