Fernsehen im ehemaligen Jugoslawien:  Televisionen im ex. Jugoslawien

Updated: 20.01.11

Zeitschiene:

1956 Jugoslawischer Rundfunk:  Direktoren aus Agram, Laibach und Sarajewo studierten in Österreich die technischen Einrichtungen für den geplanten Aufbau eines eigenen Fernsehnetzes [1].
15. Mai 1956 Erster Jugoslawischer Fernsehsender in Agram (Zagreb) am 15 Mai 1956 in Betrieb genommen, 30 Empfänger sind auf öffentlichen Plätzen aufgestellt, 

Der Sender ist von einer französischen Firma ausgeliehen, das Programm wurde vom österreichischen Fernsehsender Graz übernommen, ab Juli ist auch eine Übername italienischer TV Programme angedacht [3].

1958 Ausbau der Sender:

Mit September Fruska-Gora & Zagreb / 

Ende August Siemens  & Halske für Avala bei Beograd,  alle Band III, vierter Sender Laibach in Aufbau [6]

Studioausbau 1957 - 1975 TV Zagreb - 1957, TV Beograd -1958, TV Ljubljana -1961, TV Sarajevo -1963, TV Skopje – 1964, TV Titograd -1965 , TV Prishtina 1975 (TVP) und TV Novi Sad 1975 [7]
1960  

Das staatliche Sendernetz ist folgendermaßen ausgestattet [4]:

Belgrad Sender  Sarajevo Zagreb
Avala CCIR 6 19/4 kW H Bjelasnica CCIR 6 35 W H Sljeme CCIR 9 10/2 H
Fruska Gora CCIR 10 30/6 H (Novi Sad)

Ljubljana

Psunj CCIR 5 50/10 W H
Skalnica CCIR 11 36/9 W H Krvavec CCIR 5 6/1.2 H Lisina CCIR 6 60/12 W H
Kum CCIR 11 5/1.2 H Nanos CCIR 6 16/0.4 H  
Celje CCIR 6 35/7 W H     
Pohorje CCIR 8 37/7 W H    

Es werden auch Sendungen des ORF, der Italiener und der Eurovision übernommen. 2,5h tägliches Programm [5], Neben Importen von Fernsehgeräten aller namhaften Firmen so auch Rafena DDR versucht man Lizenzfertigungen im eigenen Land zu verankern.

1971
"und Jugoslawien hat PAL (den PAL Farbfernsehstandard) bereits akzeptiert. Ein slowenischer Privatsender berieselt bereits, zusammen mit einem an der Schweizer Grenze installierten Fernsehfunk, norditalienische Industriegebiete auf Pal-" [2] 
NK_2005_VHS_DVD_Combo_Hidden_TV.jpg (42893 Byte)

YU_1960_Fernsehsender_Mont_Avala.jpg (21738 Byte) Bild um 1960 aus [5]

DDR Rafena: Mit einer Reise 1960 nach Belgrad zum Vertragspartner Rapid der bereits einen bescheidenen jedoch ohne Kraftfahrzeugen ausgestatteten Rafena Kundendienst eingerichtet hat versuchte man die Beziehung zu intensivieren, nachdem Belgrad bereits Importe unter anderem auch von Rafena DDR getätigt hat. Der lokale Markt jedoch ist noch nicht so aufnahmefähig wie etwa der DDR Inlandsmarkt, zudem versucht Belgrad mit Lizenzverträgen wie bei Philips und Orion die Fertigung im eigenen Land zu halten. Man prüft den Wert von Bauteileexporte [5]. 

Quellen (Auszugsweise):

  1. Zeitschrift "Fernseh-Informationen", 7. Jahrgang 3. April Ausgabe Nr. 12/1956, Seite 259, aus dem Archiv DOKU Funk Wien

  2. Walter Bruch,  Eines Menschen Leben, S 446 DER SPIEGEL 33/1971 vom 09.08.1971, Seite 80:

  3. Zeitschrift "Fernseh-Informationen", 7. Jahrgang 3. Mai Ausgabe Nr. 15/1956, Seite 327, aus dem Archiv DOKU Funk Wien

  4. WRTH 1961

  5. Rafena Informationen August 1960 Heft 14

  6. Zeitschrift "Fernseh-Informationen" 2. Sept 26/1958 S. 549

  7. http://sq.wikipedia.org/wiki/Historia_e_kinematografise_dhe_televizionit_ne_Kosove (Übersetzung)

  8.  

 

© 10/2009  - Designed by W. Scheida

Updated: 20.01.11