Televisionen NTSC Phosphors 

Thema:

Einleitung: 

Zur Standardisierung des (NTSC) Farbfernsehens gehörte auch eine Festlegung des Farbraumes der zur Übertragung geeignet war.

Die äußere Farbgrenze wurde durch das vom menschlichen Auge wahrnehmbare Farbspektrum definiert das auf die damalig mögliche technische Darstellung reduziert wurde.

In seinem Buch „Broadcast Engineer’s Reference Book” aus dem Jahr 2004 beschreibt E.P.J. Tozer auf Seite 115, dass die besten 1953 für NTSC erhältlichen Phosphors die angeführten P22 Sorten waren um Primärfarben darzustellen.  

Erste NTSC Farbbildröhren (15GP22) haben daher ein anderes Farbwiedergabespektrum als später (~1965?) verbaute NTSC Bildröhren bei denen die Leuchtphosphors mit dem Ziel auf eine höhere Leuchtkraft hin ausgewählt wurden (Society of Motion Picture and Television Engineers = SMPTE).

Bei der Standardisierung für das zukünftige Europäische (NTSC-)PAL-SECAM Farbfernsehen ist dann das EBU Farbdreieck im Vergleich zum NTSC Farbdreieck abgeändert worden und gab damit aber lediglich den bis dahin bereits in den USA pragmatisch gewählten Stand (SMPTE „C“) der tatsächlich gewählten (leuchtstärkeren) Phosphors wieder leicht adaptiert wieder. Für Studiomonitore (Bosch Fernseh, Barco, Sony etc.) waren das gewünschte Farbspektrum der Röhre bei der Bestellung auszusuchen um den gestalterischen Farbraum bei der Videonachbearbeitung (Postproduction) verwerten zu können.  

Sony Trinitron 330VB22

Bild: Sony Trinitron 330VB22 Bildröhre mit EBU Spezifikation

Anmerkung: Flachbildschirmhersteller (2009) bewerben zum Teil ihre Geräte mit einem um 30% größeren Farbraum zum einstigen NTSC was für Videospielanwendungen bedeutend sein soll....  

Die Koordinaten der drei Farbräume bei NTSC 1953/ SMPTE & EBU:

Farbdarstellungsnormierung

Gamut

Weißwert

Koordinaten der Primärfarben

xR

yR

xG

yG

xB

yB

NTSC (FCC 1953, ITU-R BT.470-2 System M)

CRT

C

0.67

  0.33

0.21

0.71

0.14

0.08

NTSC (1979)
(
SMPTE 170M/240M, SMPTE RP 145 "SMPTE C")

CRT

D65

0.63    

0.34  

0.31

  0.595

   0.155   

0.07

PAL/SECAM
(EBU 3213, ITU-R BT.470-2 System B, G)

CRT

D65

0.64

  0.33

   0.29   

0.60

0.15

0.06

(Quelle: Wikipedia) 

Daraus resultieren auszugsweise folgende drei visuell darstellbare Farbräume:

Zwei Koordinaten Farbartdiagramm Farbdreieck NTSC SMPTE EBU PAL SECAM (Anklicken für bessere Auflösung!)

Bild: Zwei Koordinaten Farbartdiagramm - Farbdreieck: NTSC 1953 /SMPTE /EBU

Die Farbräume von SMPTE und PAL können für das "Normalauge" als ident bezeichnet werden, was die vermeintliche Besserstellung einer Norm von dieser Ebene betrachtet nicht argumentieren läßt.   

 

Exkurs: Zum Vergleich: 

Gemäß (US Magazin) Popular Science Dez. 1965 Seite 70ff:

Für mehr Leuchtkraft verwendet Sylvania verbesserte Farbphosphors - seltene Erden in Europium Zusammensetzungen in den Topline Geräten, die die Leuchtkraft um 40% zu bestehenden Phosphors steigern.

Für die Europäischen Farbbildröhren Ende der 1960er Jahre war dies bereits Standard. 

Die Europäischen Farbbildröhrenhersteller schweigen sich jedoch hier betreff der im Detail verwendeten Phosphors aus. Seltene Erden sind ohnehin der Standardbegriff für rot.

Vertiefende Vergleiche können hier gezogen werden.

CRT A63-11X Phosphors & Resolution Auflösung Mazda A63-200X Phosphors & Resolution Auflösung

A63-11X - Der Klassiker 

Nicht uninteressant ist aber auch der engere Tripelabstand bei der 200X was auf mehr Farbtripel = eine höhere Auflösung deutet.  

Fachkreise "weinen" noch heute dem kräftigen schönen rot der Philips K9er Serie - dem ersten Philips Volltransistor Farbfernsehgerät nach (und weiteren 1970er Geräte) 

Wohl nicht ohne Grund: 

Hier kamen bei der verwendeten A66-140X  bei den Grün - Blau Phosphors Silber aktivierte Sulfid Phosphors und bei rot eine Zusammenstellung aus Yttrium (Yttriumvanadats*) mit seltenen Erden. Die Auflösung war bei 0,81 mm Trippelabstand aber eher nur standard.

* SECAM Farbfernsehempfang S 58

 

Welche Farbspektren eine für das NTSC System gebaute Bildröhre tatsächlich abgibt wollten die US Sammlerkollegen wissen und analysierten den ersten 1954er RCA NTSC Farbfernseher "The Merrill" CT-100 mit der 15GP22 Farbbildröhre.

    

Werte beim 100% Farbbalken 

  R 100%          G 100%       B 100%

x=      0.606           0.252           0.166

y=      0.344           0.649           0.098

     © (May 6, 2007 ETF data) 

 

Bild: Erweitertes Farbdreieck in Richtung Grün bei der "echten" 15GP22 (Ob Alterung [~1953 - 2007] der Phosphors eine Auswirkung hat ist hier nicht dokumentiert)   Detailauflösung - Bild anklicken

Der reale Farbraum der Bildröhre ist lediglich im Grünbereich im Vergleich zur SMPTE oder EBU ausgedehnter, den möglichen NTSC Farbraum deckt sie in diesem Beispiel nicht!

Da das menschliche Auge im Grünbereich die größte Empfindlichkeit besitzt ist ein plastischeres Farbempfinden bei der 15GP22 wie auch der 21AXP22(A) durchaus denkbar. 

Wer es noch genauer wissen will, kann ernüchternd im Beitrag "Was “Never Twice the Same Color
"Ever Once the Right Color"? by Wayne E. Bretl Copyright 2008 das Zusammenspiel der ersten RCA TK-41 Farbkamera mit der tatsächlichen Darstellbarkeit der Farben mitsamt der Gamma Korrektur analysieren.  

 

 

Gehört zu http://www.scheida.at/scheida/televisionen.htm    

Erstellt: 2009 by ©Wolfgang Scheida 

Updated: 28.03.10